Elternbericht B.

B. hat nun das erste Schuljahr an der STW fast beendet. Er fühlt sich sehr wohl in der Schule. Zu den Mitschülern hat er guten Kontakt gefunden, anfänglich hauptsächlich zu den Mädchen, inzwischen auch zu einigen Jungen.

Sein Schulheft möchte B. immer sofort zeigen. Er erzählt gern von der Schule, kann aber nicht immer ganz genau sagen, was er gemacht hat. B. macht seine Hausaufgaben sehr gerne. Er möchte sie so bald wie möglich erledigen und ist immer eifrig dabei. Eine deutliche Verbesserung ist, dass er jetzt oft selbst weiss, was seine Hausaufgaben sind und wir das Aufgabenheft nur zur Kontrolle brauchen, ob er es sich richtig gemerkt hat.

Von den Lehrpersonen erzählt B. wenig, scheint sich aber bei allen wohl und geborgen zu fühlen. Nach wie vor schätzt er den Mittagstisch und die Essenszubereitung sehr.

Man kann immer merken, an welchen Tagen B. Musikunterricht (Rhythmik) hatte. An diesen Tagen trommelt er nachmittags oder macht auf irgendeine Art rythmische Musik, meistens ermuntert er seine Schwester auch dazu, so dass sie dann gemeinsam "musizieren". B. möchte gern lernen, Blockflöte zu spielen.

B. zieht sich alleine an und kann sich auch selbst frische Kleider aus dem Schrank holen. Er hilft gern im Haushalt. Seit kurzem räumt er manchmal am Wochenende morgens die Geschirrspülmaschine selbständig aus und fängt an, den Tisch zu decken. Dabei schiebt er einen Stuhl durch die Küche, um an die oberen Schränke zu kommen.

B. hat Schwierigkeiten mit Werten, Mengen und Grössen. Manches geht inzwischen etwas besser, z.B. Wochentage und Monate, aber auch diese bringt er gelegentlich noch durcheinander. B. rechnet sehr gern, kann es aber nur, wenn er etwas Konkretes vor sich hat, so dass das Rechnen eigentlich ein Zählen ist.

B. kann sehr gut auswendig lernen. Die Zweierreihe hat er mit grosser Freude auswendig gelernt und lässt sich gern immer wieder abfragen.

B. hat im letzen halben Jahr Fortschritte gemacht und ist wieder etwas selbständiger geworden.

Wir meinen, dass B. in Ihrer Schule hervorragend gefördert wird. Dies wäre in einer Regelschule nicht möglich. B. würde dort nicht so viel lernen können und in einer grösseren Gruppe "untergehen".

Wir als Eltern sind dankbar für die Unterstützung, die auch wir durch die Schule erfahren. Die Schulung durch Frau Hintermann ist eindrücklich für uns und hilft uns sehr weiter. Einmal durften wir als ganze Familie kommen, so konnte jeder von uns ein Kind führen und auch B.s kleine Schwester konnte an der Erfahrung teilhaben.

Für uns ist auch der Austausch mit den anderen Eltern an den Elternweiterbildungen sehr interessant und hilfreich.

Für das kommende Schuljahr wünschen wir uns, dass B. seine Fähigkeiten ausbauen und sein Selbstbewusstsein festigen kann.

Für sein Leben wünschen wir uns, dass B. sich selbst Halt geben kann und nicht mehr so stark auf den Halt durch andere angewiesen sein wird. Wir wünschen ihm, dass er lernt, sein Leben selbst so zu strukturieren, dass er die nötige Sicherheit empfindet, um selbstsicher den Alltag zu meistern.

Wir danken den Lehrpersonen der STW für den grossen Einsatz und die ausgezeichnete Förderung unseres Sohnes während des ersten Schuljahres.

nach oben